Tanna INIK und Nachhaltigkeit

Tanna INIK wird von der gleichnamigen Kleinbauernkooperative in Zusammenarbeit mit TCP-Tanna Coffee Plantation verarbeitet. Die Rohkaffees stammen ausnahmslos aus natürlichem Anbau in Mischkulturen, der – es bietet sich an – mehrfach jährlich mit Vulkansche gedüngt wird, die jedoch (noch) nicht zertifiziert sind. Die Jahresproduktion der Insel liegt 2010 bei etwa 47 Tonnen Rohkaffee.


Obwohl die INIK Kooperative ihren Kaffee derzeit über TCP vermarkten lässt, ist sie am erzielten Erlös beteiligt. Gemeinsam entscheiden sie auch über die Gewinnverwendung, sei es als Bonus für die Bauern, als Schulungsprogramme, neue Kaffeepflanzen, Kleinkredite oder neue Maschinen.

Frauen spielen in INIK's Kaffeeanbau und -handel eine besondere Rolle. Mehr dazu lesen Sie hier.


Im März 2015 zerstörte Zyklon PAM die Insel fast komplett. 90 % alle Gebäude und fast alle größeren Bäume vielem diesem bisher stärksten, jemals gemessen Tropensturm mit Windgeschwindigkeiten von über 300 km/h zum Opfer.
Der Sturm, der zweifellos in seiner Stärke ein Resultat des menschengemachten Klimawandels ist, beraubte die Menschen nicht nur ihrer Häuser und ihrer Existenzen, sondern auch ihrer Nahrungsgrundlagen, insbesondere der Kokospalmen.
ca. 90 % der Kaffee-Ernte, deren Erlös für den Nahrungsmittelzukauf lebensnotwendig ist, ging verloren.

Unsere zukünftigen Kaffeekäufe dienen also zunächst dem Wiederaufbau der Insel und sind daher mit einem Soli beaufschlagt. Co-Importeure, die dies unterstützen möchten, sind herzlich willkommen.

 

 

 

Weitere Details zum Tanna Kaffee aus der Südsee